Ausflugsziel Quimper

ca. 35 Autominuten von Crozon entfernt:

Quimper ist die Hauptstadt des Finistère. Der Name stammt aus dem Bretonischen „kemper“ und bedeutet „Zusammenfluss“, da die Stadt am Zusammenfluss von Frout, Steir und Odet erbaut wurde.

Die Stadt wurde nach der Legende Anfang des 6. Jahrhunderts neben einem Hügel gegründet, auf dem schon die Römer eine Siedlung errichtet hatten. Es war die Zeit des sagenumwobenen Königs Gradlon, der den Mönch Corentin zum ersten Bischof ernannte und Quimper zur Hauptstadt der Cornouaille erhob.

Quimper ist berühmt für seine Porzellan-Manufaktur. Seit 4 Jahrhunderten werden hier in den Fayence-Werkstätten nach alter Tradition die Fayencen komplett per Hand geformt und verziert.

Die Werkstätten können besichtigt werden, und man kann sehen, wie aus Wasser und Ton in 6 Arbeitsschritten ein Sammlerstück gefertigt wird: Formung, Endbearbeitung, Brennen, Emailüberzug,Verzierung und nochmaliges Brennen.

Man kann auch das Fayence-Museum mit Ausstellungsstücken aus vier Jahrhunderten sehen.

In der wirklich wunderschönen sehenswerten Altstadt Quimpers befindet sich die „Cathédrale St. Corentin“, ein wahres Juwel der bretonischen Gotik.

Weithin sichbar und alles beherrschend ragen die spitzen Türme der Cathédrale über die Stadt Quimper.

Der Bau begann im Jahre 1240 auf den Fundamenten einer ehemaligen romanischen Kathedrale, konnte aber erst 1856 mit dem Errichten der Kirchturmspitzen richtig abgeschlossen werden. Die Besonderheit dieser Kirche ist der nach links geneigte Chor, für den nie eine richtige Erklärung gefunden wurde.

Gegenüber der Kathedrale in der Rue Kéréon ( Strasse der Schuster ) beginnt die Altstadt. Der Blick von hier auf die Kathedrale dürfte eines der beliebtesten Fotomotive der Bretagne sein.

Die mittelalterlichen Strassen und Plätze mit ihren Fachwerkhäusern rund um die“ Placeau Beurre“, in der Rue Fréron und St-Mathieu bieten ein malerisches Bild.


Südlich, parallel zur Rue Kéréon liegt die Markthalle „ Halles St-François“ mit ihrem täglichen Angebot an frischen Fisch, Käse, Wein,Obst und Gemüse, aller wunderhübsch dekoriert.

An den Ufern des Flüsschen Odet wandelt sich das Erscheinungsbild. Die eleganten Häuser an der Uferpromenade stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Auch hier gibt es schöne Geschäfte. In der Altstadt kann man Antiquitäten, Bücher,und vielerorts auch CDs mit bretonischer Musik kaufen .

Sehenswert ist auch das „Musée des Beaux-Arts“, das gegenüber der Cathédrale St. Corentin liegt, die aktuellen Ausstellungen besuchen.

Auch ein schöner Ausflugsort :

Die Parkanlagen am Schloss Lanniron. Das „Domaine de Lanniron“ liegt am Ufer des Flusses Odet, ca. 2,5 km von Quimper entfernt und war über 6 Jahrhunderte der Sommersitz der Bischöfe von Quimper. Das Schloss wurde im 19. Jahrhundert im Palladio-Stil umgebaut und überragt die herrlichen Gärten im französischen Stil aus dem 17. Jahrhundert, die sichterrassenförmig bis zum Flüsschen Odet hinunterziehen.