Urlaub in der Bretagne

Für den besonderen Frankreich Urlaub empfiehlt sich besonders die Bretagne, die im Nordwesten Frankreichs liegt und deren Hauptstadt Rennes ist. Die Region besteht aus 4 Départements, die alle eine Reise Wert sind. Ille-et-Vilaine, Côtes d’Armor, Finistère und das Morbihan.
Ille-et-Vilaine, das nach den Flüssen Ille und Vilaine benannt ist, liegt gemeinsam mit Côtes d’Armor und dem Nord-Finistère in der Nord-Bretagne, das Süd-Finistère und Morbihan in der Süd-Bretagne.

Die Küsten der Bretagne sind besonders beliebt, sie sind eine der gössten und vielseitigsten Küstengebiete Europas und die grösste Frankreichs, ein geschützter Natur- und Erholungsraum von faszinierender Vielfalt von Landschaften. Jeder Küstenabschnitt bezaubert mit herrlichem Zusammenspiel von Farben des Meeres, der Felsen und der vielfältigen Fauna. Nie ist das Meer gleich, mal smaragdgrün, azurblau, dann dunkelgrau bis schwarz, mal ist es ruhig und sanft, dann tosend wild.
Les côtes bretonnes, wie man die Bretagne Küstenlandschaft nennt, umfasst die Smaragdküste ( la côte d’Emeraude ), die Coelo-Küste ( la côte Goëlo ), die Rosa Granit-Küste ( la côte granit rose ), die Küste der Legenden ( la côte des legends ), die Iroise Küste ( la mer d' Iroise ), die Cornouaille-Küste ( la côte de Cornouaille ), die Magalithen-Küste ( la côte des Mégalithes )

Vor der bretonischen Küste liegen vielfältige Fischgründe und von hier stammen auch die begehrten Jakobsmuscheln, verschiedene Austern und andere Meeresfrüchte.

Einer der grössten Wanderwege Frankreichs, der BR34, ehemaliger Zöllnerpfad und 1.300 km lang, verläuft entlang der Küsten vorbei an Klippen und bizarren Felsenlandschaften, zahlreichen vorgelagerten Inseln, einsamen malerischen Buchten, herrlichen Dünenlandschaften und Flussmündungen Ein Paradies für einen Wanderurlaub in der Bretagne.

Die berühmten Leuchttürme der Bretagne lassen sich an der Küste von Saint Nazaire im Loire-Atlantique bis hin zur Bucht des legendären Mont St.-Michel an der Grenze zur Normandie entdecken.

Aber auch das Landesinnere der Bretagne ist wunderschön und abwechslungsreich. Stille Seen mystische Wälder mit wilden Bachläufen, historische Schätze und Legenden wie z.B. der geheimnisumwitterte Fôret de Brocéliande ( Fôret de Paimpont ), Schauplatz der Artus-Sage.
Man wandert hier auf den Spuren von Viviane, König Artus und dem Zauberer Merlin.
Oder der berühmte Wald von Huelgoat, der im Naturpark Armorika gelegen ist, mit einem Meer von bemoosten Steinen und Felsen und seinen Sehenswürdigkeiten, dem Roche Tremblante, le Champignon, le Ménage de la Vierge, la Grotte du Diable, le Gouffre mit dem schönen Wasserfall, la Grotte d’Arthus, le Moulin du Chaos, le Camp d’Arthus.

Westlich von Huelgoat erhebt sich der höchste Punk der Bretagne, ein « Gebirge », die Monts d’Arree, umgeben von wildem Hochmoor und einer herrlichen Heidelandschaft. Dieses Gebiet gilt als letztes Fleckchen unberührten Landes der Bretagne.

In jeder Gegend des Landesinneren stösst man auf Kultur und Tradition, beginnend bei den Menhiren und Dolmen aus der Megalithzeit bis hin zu mittelalterlichen Burgen, Kapellen, Kirchen und Schlössern. Selbst ganze mittelalterliche Städtchen kann man besichtigen, wie z.B. Rochefort en Terre .

Egal, ob man einen Badeurlaub, einen Aktiv-Urlaub, eine Rundreise oder eine Städtereise in Frankreich machen möchte, die Bretagne ist dafür ein Traum-Urlaubsziel.


Finistère

Saint Mathieu

Das Département Finistère ( lateinisch « das Ende der Welt » , bretonisch « Penn ar Bed » ) liegt im Nordwesten Frankreichs. Es erstreckt sich von Morlaix über die Hafenstadt Brest bis hin zum Städtchen Quimpelé. Das Finistère wird im Norden vom Ärmelkanal, im Westen vom Mer d’Iroise und im Süden vom Atlantik gesäumt
Die Hauptpräfektur sitzt in der historischen Stadt Quimper, die Unterpräfekturen in Morlaix, Chateaulin und Brest.

Viele Touristen kommen ins Finistère wegen der 1.200 km langen traumhaften Küste mit den abwechslungsreichen langen Stränden und Buchten, der natürlichen und kulturellen Vielfalt,der Küstenstädte und malerische Häfen, die interessante und historische Sehenswürdigkeiten zu bieten haben.
Im Nord-Finistère gibt es 23 Leuchttürme, darunter der höchste Leuchtturm Europas, der Phare des l’Ile Vierge mit 397 Stufen und 82,50 m Höhe. Es lohnt sich der "Route des Phares", der Strasse der Leuchttürme zu folgen zwischen Plougonvelin, nördlich von Brest bis hin zu den Pays des Abers.

Das Finistère ist auch das Land der Legenden. Der Glaube an das Übernatürliche, die Geheimnisse, die Geschichten aus uralter Zeit prägen noch immer das Leben hier.

Herrlich auch Inseln des Finistère, die die schönsten der Bretagne sind:

Ile de Batz, die vor Roscoff liegt
Ile Ouessant, die am westlichsten gelegene wilde Insel
Ile de Sein, gegenüber der Pointe du Raz
Ile Vierge am Aber-Wrac’h
Ile Callot bei Carantec
Ile Molène zwischen Ouessant und der rade de Brest
Ile Tristan bei Douarnenez

Guilvinec

Die bekanntesten Orte des Finistère:

Die Hafenstadt Brest, wo im 17. Jahrhundert der grösste französische Flottenstützpunkt errichtet wurde. Leider wurde hier der historische Stadtkern im 2. Weltkrieg zerstört. Brest ist heute eine eher nüchterne moderne Universitätsstadt und hat den zweitgrössten Marinestützpunkt Frankreichs.
Brest ist nach Rennes die zweitgrösste Stadt der Bretagne, Präfektursitz und kulturelle Metropole des Nord-Finistère.
Sehenswürdigkeiten: Das Oceanopolis, ein grosses Meerwasseraquarium, das die heimische Meereswelt präsentiert und das Château de Brest, die Festung.

Brest ist eine lebendige Stadt, besonders bei jungen Leuten beliebt, es gibt zahlreiche Veranstaltungen, ein Kulturzentrum « le Quartz », das alle 4 Jahre im Juli stattfindende Hafenfest , wo die grössten Segleraus aller Welt einlaufen.

Die Halbinsel Crozon, auch Bretagne en miniature genannt, da sie alles in sich vereint, was die Bretagne ausmacht., ist ein landschaftliches Schmuckstück; Sie liegt zwischen der Rade von Brest und der Bucht von Douarnenez und bietet alles, was das Herz begehrt, lange Sandstrände, kleine verschwiegene Buchten, hohe Klippen, Dünen- und Heidelandschaften, Wälder; im Innern bilden Moore und Sumpflandschaften ein besonderes Biotop.

Locronan ( Ort des Ronan ), 15 km nördlich von Quimper, eine Städtchen mit jahrhundertealten Gebäuden aus Granit und Schiefer, völlig authentisch geblieben. Viele Filme wurden hier gedreht, wie z. B. Tess von Roman Polanski.
Die Geschichte dieses Städtchens reicht zurück bis ins 5. Jahrhundert vor Christus als hier noch keltische Stämme lebten

Vauban Camaret-sur-mer

Quimper, die Hauptstadt der Kunst und der Legenden und eine der sieben Bischofsstädte der Bretagne, ehemalige Hauptstadt der Cornouaille. Im Mittelpunkt steht die Kathedrale Saint-Corentin, deren Errichtung 3 Jahrhunderte dauerte, sie ist eine der schönsten Bauwerke der gotischen Kunst.
Die Altstadt ist traumhaft schön. Alte Fachwerkhäuser in kleine Gassen, die Brücken über das Flüsschen Odet, die ins grüne Umland führen.
Das Musée des Beaux Arts ist eines der reichsten von ganz Frankreich. Hier finden Sie Werke von Boudin, von Max Jacob, von Tal-Coat.
Das regionale Kunsterbe können Sie im alten Bischofspalast im bretonischen Heimatmuseum bestaunen.
Bekannt ist Quimper auch für seine Porzellankunst ( Faïence )

Concarneau im südlichen Finistère, umgeben von mittelalterlchen Mauern. Die Altstadt befindet sich mitten auf dem Meer, verbunden mit dem Festland durch 2 Brücken. Die befestigste Stadt ist eine der meist besichtigten der Bretagne. Das Leben im Hafen wird gestaltet von den ca. 200 Fischerbooten. Der Jachthafen ist ein beliebter ort für Wassersportaktivitäten. Rund um Concarneau findet man feine Sandstrände für das Badevergnügen.

Pont Aven, die Stadt der Maler, gelegen am Flüsschen Aven, berühmt durch die Künstler Gauguin, Seguin, Bernard und Sérusier. Es ist ein kleines Städtchen mit vielen Mühlen und einem nahegelegenen Wald mit romantischen Lichtspielen.

Glénan-Archipel, sieben Inseln mit traumhaft weissen Sandstränden inmitten eines glasklaren Binnenmeersvor der Küste Concarneaus gelegen, in letzter Zeitnoch bekannter geworden durch den 2. Bannalec-Krimi « Bretonische Brandung » .


Ille-et-Vilaine

Mont Saint Michel bei Nacht

Das Département Ile-et-Vilaine liegt im Nordwesten Frankreichs und ist benannt nach den Flüssen Ille und Vilaine, deren Läufe in der Hauptstadt Rennes aufeinandertreffen.
Rennes ist eine wunderschöne Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten, die aus verschiedenen architektonischen Epochen stammen.
Die Stadtmauer ist aus dem 3. Jahrhundert, viele Fachwerkhäuser sind in der Zeit des Mittelalters gebaut worden. Die Altstadt ist eine Augenweide, das Rathaus, die Kathedrale Saint-Pierre, die Oper und das Museumsgebäude « Les Champs Libres ».
Rennes ist eine lebendige Studentenstadt mit vielen Cafés, Bars und Restaurants, auch Kunstliebhaber kommen auf ihre Kosten, zahlreiche Museen locken jährlich viele Touristen an. Im « Les Champs Libres » ist das offizielle Museum zur Bretagne untergebracht. Regionale und internationale Kunst aus verschiedenen Epochen sind im « Musée des Beaux-Arts » zu besichtigen, im « Ecomusée du pays de Rennes » kann man das frühere Leben in der ländlichen Bretagne bestaunen, und das « "Espace des Sciences » ist besonders für Kinder interessant, hier geht man auf wissenschaftliche Entdeckungsreise.

Saint Malo aus der Luft

Ille-et-Vilaine verfügt über die geringste Küstenlänge, hat aber mit dem Mont Saint Michel eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten ganz Frankreichs

Weitere Sehenswürdigkeiten im Département:

Saint Malo, eine schöne, vor über 2000 Jahren gegründete Hafenstadt mit der berühmten 10 Meter breiten Stadtmauer, von der aus man einen herrlichen Blick auf den Atlantik hat. Besonders schön hier das « Grand Aquarium » , das die Unterwasserwelt der bretonischen Küste eindrucksvoll zeigt.
In Saint Malo kann man einen der grössten Gezeitenunterschiede Europas bestaunen, hier beträgt der Unterschied zwischen Ebbe und Flut 12 Meter, bei Ebbe gelangtman zu den vorgelagerten Inseln Petit Bé und Grand Bé zu Fuss.

Cancale, mit Blick auf den berühmten Mont Saint-Michel , ist für seine Austern und andere Schalentiere berühmt. Im Hafen Cancale liegen zahlreiche Restaurants, ein Paradies für Feinschmecker. Nicht umsonst wird die Stadt als « Site remarquable du goût » bezeichnet. Schon die Römer assen hier Austern !

Chateau Comburg

Fougères mit seiner eindrucksvollen Festung und seinem mittelalterlichen Charme, das einst an der Grenze zwischen der im Mittelalter unabhängigen Bretagne und Frankreich lag,war früher eine Vorzeigestadt der bretonischen Handelsplätze. Das mittelalterliche Schloss, das im Jahr 1020 gebaut wurde, die zahlreichen schönen Fachwerkhäuser erinnern noch an die reiche Vergangenheit der Stadt.
Einen Besuch sind auch die zahlreichen malerischen Gärten und Parks wert, ein Farbenmeer aus Kamelien, Azaleen und Rhododendren

Dinard, der bekannte Badeort an der Smaragdküste, ein Seebad für die Reichen, auch « Nizza des Nordens » genannt. Noble Jugendstilvillen säumen den Strand. Die Infrastruktur bietet hier einem internationalen Publikum den idealen Rahmen mit Golf-Anlagen, Tennisplätzen und Casino.
Über den Zöllnerpfad am Meer entlang kommt man zu den kleineren und ruhigeren Badeorten Saint-Lunaire und Saint-Briac.


Die Presqu'ile de Crozon

Die Halbinsel Crozon liegt im Finistère (bretonisch Pen-ar-Bed"das Ende der Welt" ), dem westlichsten Teil der Bretagne zwischen der Rade de Brest und der Bucht von Douarnenez. Man könnte sie auch "Bretagne en miniature" nennen, da sie vieles auf kleinem Raum vereint, was zum Schönsten und Typischsten der Bretagne zählt: schroffe Klippenküsten mit starker Brandung und atemberaubenden Ausblick, in Felsen eingebettete Sandbuchten, liebliche Heidelandschaften, kleine charmante Dörfchen, wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint.

Die Halbinsel Crozon gehört zum Parc naturel régional d' Armorique, dem einzigen Regionalpark der Bretagne.

In verschiedene Himmelsrichtungen ragen die Felsenkaps Pointe des Espagnols, Pointe de Pen-Hir, Pointe de Dinan sowie Cap de la Chèvre, von denen sich herrliche Panoramablicke ergeben. An der Pointe de Dinan haben Wind und Wellen in Laufe von Tausenden von Jahren einen Felsenbogen geformt. Wunderschöne Felsformationen - zum Teil durchbrochen - wechseln sich ab mit herrlichen Farbspielen im Wasser. Von der Pointe de Dinan hat man einen wunderbaren Ausblick auf zwei andere Caps der Halbinsel Crozon, der Pointe de Pen Hir und dem Cap de La Chèvre sowie auf Cap Sizun mit der Pointe du Van.

Das Cap de La Chèvre ist eine Landzunge am südlichen Ende der Halbinsel. Es bietet wunderbare Ausblicke über die Baie de Douarnenez hinweg auf Cap Sizun.
Große Heideflächen, von Ginster und Geissblatt unterbrochen, laden zum Wandern auf dem Küstenwanderweg an den malerischen Klippen entlang ein. Von Eidechsen bewohnte Bruchsteinmauern sichern loses Gestein und Geröll. Durch die stark wechselnden Wassertiefen und die Untergründe, ein Gemisch aus Sand und Fels, ergeben sich herrliche Farbspiele im Wasser. Die Nähe des Golfstromes lässt in geschützten Buchten eine beinahe mediterrane Flora entstehen.
Am Fuß der Halbinsel, an deren Spitze das Cap liegt, befindet sich das Seebad Morgat, die Grotten von Morgat und der Hauptort Crozon.


Côtes d’Armor

Die rosa Granit Küste liegt im Département Côtes d’Armor in der Nord-Bretagne, zwischen Paimpol und Trébeurden und ist ein geologisches Wunder. Den Namen Granit rose verdankt die Küstengegend den rosa schimmernden Granitblöcken, die zwischen dem Heideland entlang der Küste herausragen.

Solch rosa Granit, der aus einer Mischung von Quarz, Glimmer und Feldspaten besteht, gibt es nur an 3 Küstenregionen der Welt, in der Bretagne, in Korsika und in China. Wenn Sie die Gegend besichtigen wollen, beginnen Sie am besten mit der Tour von Ost nach West bei den Felsen von Ploumanac’h in Perros Guirec, einem bekannten Badeort, der 2 Jachthäfen und 3 schöne Strände vorweisen kann. Die Sehenswürdigkeiten , die man nicht versäumen darf: Kapelle Notre-Dame de la Clarté und das Museum. Von hier führt der Küstenwanderweg GR34; von dem aus sich die sagenhafte Küste mit den spektakulären Felsen am Meer am besten erkunden lässt.

Von hier führt der Küstenwanderweg GR34; von dem aus sich die sagenhafte Küste mit den spektakulären Felsen am Meer am besten erkunden lässt. Von hier aus, wo sich auch der Leuchtturm befindet, sieht man das Schloss Costaérès und das Archipel der Sieben Inseln - les sept-iles ( Rouzic, Malban, Les Costans, Bono, Aux Moines, Plate und Les Cerfs ). Das ist ein einzigartiges Naturschutzgebiet mit der grössten Seevogelkolonie Frankreichs. Auch Kegelrobben gibt es hier.

Eindrucksvoll ist auch das Oratorium in Saint-Guirec. Die Tour führt dann weiter nach Trégastel, einer kleinen Küstenstadt mit etlichen religiösen Gebäuden, Hünengräbern und Menhiren sowie einer Gezeitenmühle, die 1764 erbaut wurde. Bekannt ist Trégastel auch für das Meeres-Aquarium und die Wassersporthäfen. Ein Paradies für alle, die Surfen, Katamaran oder Kajak fahren , Stand up Paddel lernen oder in kristallklarem Wasser baden möchten.

Ein weiterer Badeort ist Trébeurden, hier gibt es Quellen und schöne Landstriche, in denen sogar einige Camargue-Pferde leben. Umgeben ist Trébeurden von zahlreichen Naturschönheiten wie z.B. die Spitze des Bihit mit einem sagenhaften Blick üder die Küste und die Bucht von Lannion.

Ein Ausflug ist auch die charmante Stadt Lannion wert, die am Fluss Léguer liegt, mit schönen gepflasterten alten Gassen und alten Holz- und Schiefer-Fachwerkhäusern und dem « Quartier de Brelevenez » mit netten Kneipen und einer schönen Kirche. Hierher gelangt man über 132 Stufen und hat einen wunderbaren Blick.

Jeden Donnerstag gibt es in Lannion einen grossen Markt, der zahlreiche Menschen aus der Umgebung anzieht und einer der schönsten bunten Märkte der Bretagne ist.


Penmarc'h

Treppenaufgang im Phare Eckmühl

Die Gemeinde Penmarc’h, die in der Bucht von Audierne in der Süd-Bretagne liegt, besteht aus mehreren Ortschaften, Penmarc’h, der Hauptort der Gemeinde, Saint-Guénolé, Kérity, Saint-Pierre und dem Hafen Saint-Guénolé, er ist der fünftgrösste Fischereihafen von Frankreich und nach Concarneau und Lorient der drittgrösste Sardinenhafen.

Besonders schön, der Phare d’Eckmühl , 1857 aus grauem Granit erbaut, ist einer der wenigen Leuchttürme in der Bretagne, der für Besucher geöffnet ist, eindrucksvolles Treppenhaus mit 307 Stufen und einer Innenwand, die mit Opalglasplatten bedeckt ist. Hat man diese geschafft, gelangt man auf kann man den grandiosen Ausblick auf den Atlantik bewundern. Im unteren Bereich kann man anhand von Bildern und audivisuellen Medien alles über die Leuchttürme im Umkreis von Penmarch und vom gesamten Finistere erfahren.
Die kleine alte Kapelle Notre Dame de la Joie aus dem 15. Jahrhundert liegt am Fusse des Leuchtturms direkt am Meer.

Die Pointe de la Torche, eine beeindruckende kleine Halbinsel am äussersten Westen der Bretagne und bekannter Surfspot, Worldchampionship-Revier, ein Paradies für Surfer und Wellenreiter und Treffpunkt für das Funbord Festival.
Der atemberaubend schöne feinsandige kilometerlange Sandstrand hinter der Dünenlandschaft lädt nicht nur zum surfen sondern auch zu langen Strandspaziergängen ein. Da es hier immer relativ windig ist, kommen auch Familien mit ihren Kindern zum Drachenfliegen hierher. Für den grossen Hunger danach gibt es eine Creperie am Parkplatz vor dem Strand.

Bei Penmarch liegt auch der Sandstrand Plage de Pors Carn, 2 km lang und feinsandig, beliebt bei Surfern und Sonnenanbetern, ein schöner Familienstrand, der zudem überwacht ist. Hier gibt es einen Kinderclub und eine Erste Hilfe Station


Musée de la Prehistoire

Wer sich für die Archeologie der Bretagne interessiert, muss unbedingt das Musee de la Prehistoire besuchen. Hier befinden sich mehr als 3000 archeologische Fundstücke, die die Geschichte des Finistere ersichtlich machen, Beile , Dolche, Lanzen und vieles mehr. Man findet im Aussenbereich Menhire, Dolme, Grabgewölbe und Grabschreine.


Morbihan

Burg Ventile Morbihan

Das Departement Morbihan

Mor-Bihan ist das bretonische Wort für « kleines Meer ». Diesen Namen hat das Departement vom Golf von Morbihan erhalten, der das Wahrzeichen der südlichen Bretagne und eine der schönsten Buchten der Welt ist, ein Binnenmeer, in sehr geschützter Lage, übersät mit vielen kleinen Inseln, von denen ca. 30 bewohnt sind.
Die Ile aux Moines ist die grösste und waldreichste der Inseln, man nennt sie auch die « Perle des Golfs », sie hat eine ganz besonders schöne Atmosphäre durch die schönen Fischerhäuschen und die herrliche Blütenpracht der Mimosen und Kamelien. Ihren Namen verdankt sie den Mönchen der Abtei Redon, der sie der König der Bretagne im 9. Jahrhundert zum Geschenk machte.
Es gibt täglich alle 30 Minuten eine Fährverbindung vom Festland zur Insel vom Quai Port-Blanc in Baden.

Auch sehenswert und ideal für einen Tagesausflug ist die Ile d’Arz mit ihrem blauen Rundweg an der Westküste. Hier hat man einen schönen Blick auf die Inseln

Im Golf von Morbihan vereinen sich Meer und Land auf fast 12.000 Hektar. besonders bei Seglern ist die Gegend sehr beliebt. Auch Wanderer lieben diese Gegend zwischen Arzon und Locmariaquer mit ihren 180 km langen Küstenwanderwegen, die herrliche Aussichtpunkte mit traumhaftem Blick auf den Atlantik bieten. Das Klima ist mild bis mediterran.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Morbihan:

Der Ria Etel, ein Meerbusen, der von mehreren Wasserläufen gespeist wird, ist ein zwischen Lorient und Vannes gelegenes Binnenmeer. Hier liegt die kleine idyllische Insel Saint-Cado, eine der schönsten Sehens würdigkeiten der Region.
Die Landschaft hat viele Varianten, von Dünen, kleinen traumhaften Buchten, Strände bis hin zu Moorlandschaften gibt es hier alles.
Berühmt ist auch die Austernzucht, die berühmte Etel-Flussauster sollte man unbedingt probieren.
Die Fauna der Ria ist sehr vielfältig, hier leben Kormorane, Reiher, Seeschwalben, Strandläufer und vieles mehr.
Das Dorf Etel war früher der wichtigste Thunfischhafen, es findet jährlich im Sommer noch ein Thunfischfest statt, begleitet von Dudelsackmusik.

Carnac mit seinen berühmten Megalithfeldern, den feinsandigen weissen von Pinienwäldern gesäumten Stränden, den Salinen. 3000 Menhire sind hier auf ca. 1 km Länge zu sehen. Die beeindruckendsten sind die von Kermario, Kerlescan und Le Menec. Nicht weit befindet sich ein riesiger menhir mit einer stattlichen Höhe von 6,50 Meter, der Manio und der Grabhügel vom Heiligen Michel.
Man schätzt, das die Menhire in den Jahren 5000 bis 3000 vor Christus errichtet wurden.

Saint Goustan, ein hübsches kleines Hafenstädchen mit seiner steinernen Brücke aus dem 13. Jahrhundert, den gepflasterten kleinen Gassen, den schönen Fachwerkhäusern, den Künstlergalerien und Kunsthandwerksläden.
Ein Spaziergang am Fluss Auray entlang lohnt sich auf jeden Fall, der Anblick der Schlösser und Manoire im Hochwald und die schönen kleinen Buchten sind atemberaubend.

Burg von Hennebont

Rochefort-en-Terre, eine der allerschönsten historischen Städtchen der Bretagne, gebaut auf einem Felsen zwischen Wald und Heidelandschaft. Man fühlt sich wie in einer früheren Welt hier zwischen Festungsmauern, den alten Herrenhäusern und dem Schloss.

Hennebont, auch eine mittelalterliche Stadt, die ihren Charme bewahrt hat. Besonders schön ist das von 2 Türmen eingerahmte Stadttor, die Basilika Notre-Dame-du-Paradis, der ausserhalb in einem ehemaligen Zisterzienienkloster liegende staatliche Reitstallmit den Sattlerwerkstätten.

Ile de Groix, eine herrliche Insel, nur 4 Seemeilen von Lorient entfernt, 8 km lang und 4 km breit. Malerische Häfen, schöne wilde Natur, Megalithen, ein Paradies für Geologen, es gibt hier über 60 Mineralienarten.
Früherher war Croix der führende Thunfischhafen Frankreichs.
Bekannt hier ist Pen-Men, eine Landspitze mit rechteckigem Leuchtturm, das « Trou de l’E,nfer, der Höllenschlund, wo das Meer brodelt, der kleine schöne Hafen Locmaria mit seinen kleinen Gassen und hübschen Häusern, die Pointe des Chats, vor der der von Granat gefärbte Strand Sables Rouges liegt..
Zur Ile de Croix gelangt man ganzjährig von Lorient aus mit der Fähre.

Die Halbinsel Quiberon, ein Traum für Aktivurlauber ( Segeln, Tauchen, Kitesurfen, Wellenreiten , Strandsegelnn, Kajakfahren, Wandern ) 30 km Küstenkilometer, die sehr unterschiedlich sind; die wilde Küste vom Chateau Turpault bis zur 8 km entfernten Pointe Percho ist spektakulär mit ihren zerklüfteten Klippen. Von der Pointe Beg-ar-Goalennec ist der Blick über das Meer und auf die Belle-Ile atemberaubend schön. Bekannt ist die Presqu’ile Quiberon auch für ihre weissen Strände, die herrlichen Farben des Meeres und der Felsen sowie die vielen Megalithenstandorte.
Auch Feinschmecker kommen hier auf ihre Kosten, es gibt ein grosses Meeresfrüchte-Angebot, Crêperien, Räucherfisch und auch die herrliche Karamelcreme mit gesalzener Butter, Calidou genannt.

Die Halbinsel Rhuys liegt im südlichen Golf. Sie ist ca. 10 km lang und nur 2 km breit. Sie schönste Küstenseite ist ganz im Süden, wo es herrliche Sandstrände gibt. Zerklüftet und verwinkelt ist hingegen die Nordküste. Im Osten gibt es die berühmten Austernparks, die im Schachbrettmuster bis in den Fluss Pénerf hineingebaut wurden.
Wunderschön auch das Schloss Suscinio, von Moor und Wald eingerahmt mit einem tollen Meerblick auf die Bucht von Landrezac. Es war eins der Lieblingsschlösser von Anne de Bretagne und den bretonischen Herzögen.
Port Navalo ist ein besuch Wert, hier hat man wunderbare Aussicheten und kann die Strömung zwischen Ozean und dem Golf beobachten. Weiter geht es nach Pen-Castel mit seiner berühmten und schönsten Gezeitenmühle der Bretagne, nach Le Logeo mit seinem hübschen Hafen und zur Abteikirche St.-Gildas bis hin zum Schloss von Kerlevenan mit seinen herrlichen Paradiesgärten.

Sehenswert sind die Inseln Houat und Hoëdic, Die 5 km lange Houat erreicht man über den Hafen Saint-Gildas, wo es lebhaft zugeht. Solald man die Häuser hinter sich lässt kann man in fast unberührte Natur die Inel entdecken. Es gibt nur Sandwege, keine Strassen und Mauern. Bekannt ist der Strand Treac’h er Goured an der Ostküste und die Pointe Tal er Hah.
Die Fährgesellschaft « Compagnie de l’Océan fährt ganzjährig von Quiberon aus die beiden Inseln an.

 

Schloss Suscinio Morbihan

Die Belle Ile, die zu Recht ihren Namen trägt. Hier wechseln sich spektakuläre Steilküsten, herrliche Strände ( z.B. der Plage de Bordadoué und Les Grands-Sables ) und malerische Häfen ab. Am besten mietet man sich bei Ankunft im Hafen von Palais ein fahrrad, damit man auch die schönsten Ecken der Insel erkunden kann. Herrlich der Hafen und die Altstadt von Palais und die Vauban-Zitadelle.
Im Nordwesten liegt Sauzon, ein malerischer Hafen mit schönenn Restaurants und Cafés. Von hier zu der Pointe des Poulains ist es nicht weit, ein wildes Cap, das bekannt wurde Ende des 19. Jahrhundert durch die Schauspielerin Sarah Bernhardt, die hier teilweise wohnte.Ihren Besitz kann man heute besichtigen.
Die Belle Ile erreicht man auch von Quiberon aus ganzjährig.

Port Louis, die Zitadellenstadt in der Rade von Lorient. Die Zitadelle und die Mauern , die hinter den Kanonen liegen, scheinen von der Zeit verschont geblieben zu sein, sie sind das Wahrzeichen des malerischen Hafens. Die ersten Teile wurden 1590 von den Spaniern errichtet, und König Louis XIII vollendete die Festung 1637, nach ihm wurde die Stadt benannt.Sie lebt heute vom Tourismus und der Fischerei. In der Zitadelle gibt es ein Museum, in denen man Bootsmodelle bewundern kann, die die afrikanischen und orientalischen Seestrassen des 17. und 18. Jahrhunderts nachzeichnen.


Ein absolutes Muss ist die Besichtigung der vielseitigen mittelalterlichen Stadt Vannes am nördlichen Ufer des Golfs, als « Stadt der Kunst und Geschichte » ausgezeichnet. Sie ist die Hauptstadt des Morbihan; wunderschöne alte Fachwerkhäuser und elegante Villen bestimmen das Bild der Stadt, die von ihren Stadtmauern geschützt wird. Im Hafen von Vannes sind Hunderte Segelboote zu sehen.
Sehenswert auch das Meerwasseraquarium (Aquarium océanographique), der Schmetterlingsgarten ( Jardin des papillons ), die Garenne-Promenade, die an den im 13. Jahrhundert errichteten Stadtmauern entlangführt. Tore und Türme von sind hier aneinandergereiht oberhalb der wunderschönen französischen Gärten.

Ile Gravinis, erreichbar vom festland mit einem Schnellboot, ist berühmt durch ihre Grabstätte, die eine beachtliche Höhe von 8 m aufweist und ein besonderes Bauwerk ist. Die Wände der Grabkammer bestehen aus 29 Pfeilern mit rätselhaften Gravuren bedeckt

Lorient, die Stadt der fünf Häfen genannt, wurde im 17. Jahrhundert gegründet. Die Kais und Herrenhäuser erzählen die Geschichte der Eroberung Indiens, dem 2. Weltkrieg, der Hochseefischerei, dem Aufschwung der Hochseeregatten.. Lorient wurde im 2. Weltkrieg erheblich zerstört, dennoch gibt es noch schöne Jugendstilhäuser aus den 30 er Jahren .
Bekannte Strände im Umkreis: Guidel, bei Surfern sehr beliebt, Larmor-Plage.
In Lorient gibt es zahlreiche Festivitäten rund um den Yacht- und Passagierhafen, kleine Konzerte und Fest-nos . Das bekannteste ist das Festival Interceltique, zu dem sehr viele Menschen von keltischen Nationen kommen.