Die Bretagne-Insel Île de Sein

Phare MEN-Brial Île de Sein

Tagesausflug auf die Bretagne-Insel Île de Sein

Ungewöhlich wie die Insel sind auch die Bewohner, hier findet man eine grosse Solidarität untereinander, grossen Unabhängigkeits- und Freiheitsdrang. Sie haben sich zusammengetan und beteiligen sich aktiv an Seerettungsmassnahmen.

Die kleine Atlantikinsel ist ein Naturpark, hier leben und brüten zahlreiche Seevögel.

Zur Ile de Sein gelangt man von Audierne, Camaret-sur-mer und Brest mit einer Fähre , die Fahrtzeit beträgt ca. 1 Stunde.

Landet man mit der Fähre am Kai, erblickt man gleich den grün-weissen Leuchtturm, ein kleines Bistro, wo die Einheimischen sitzen und den Touristen entgegenblicken. Ein kleiner Streuner mit wedelndem Schwanz begrüsst die Aussteigenden in der Hoffnung auf ein Leckerchen.

Die Touristen, die meist einen Tagesausflug machen und abends wieder zurück auf’s Festland fahren, zerstreuen sich in alle Richtungen. Die ersten lassen sich im Bistro nieder, um einen Cidre oder Kaffee zu trinken oder ein leckeres Eis « fait maison » zu essen. Andere treibt es in die kleinen bunten Gassen, die teilweise so schmal sind, dass man gerade hindurchkommt. Die schönen Steinhäuschen mit vielen Blumen und origineller
Dekoration , inspiriert vom Meer, sind eine Augenweide.
Verlässt man den Hafen, sieht man sogleich die flachen Heidelandschaften, Bäume gibt es hier nicht, sie würden den Stürmen nicht standhalten. Überall sieht man aufgetürmte Steinmauern, zwischen denen die Bewohner ihre kleinen Gemüsegärten angelegt haben. Gedüngt werden sie mit Tang.

Zu besichtigen gibt es die Kirche ( Eglise Saint Guenolé, 1902 fertiggestellt ), 5 m entfernt stehen 2 Menhire ganz eng beisammen ( "les Causeurs » genannt - die Plauderer ) das Museum der Resistance und den Leuchtturm « Grande Phare » Er wurde in den Jahren 1950-51 neu erbaut, da der erste Turm aus dem Jahr 1839 in den Kriegsjahren 1944 zerstört wurde, die Bruchstücke des alten Turms sind noch an der Küste zu finden.
Der Leuchtturm ist begehbar, man kann für 4€/Person die 250 Stufen hinauf bis zur Aussichtsplattform, bei gutem Wetter hat man von oben einen atemberaubenden Blick über die Insel.

In den Gebäuden des Turms befinden sich eine Meerwasserentsalzungsanlage und ein Kraftwerk zur Stromerzeugung, der Turm ist 51 meter hoch, sein Leuchtfeuer ist noch in 54 Kilometer entfernung zu sehen.

Es gibt einige Ferienhäuser und auch Übernachtungsmöglichkeiten im Hotel. Es lohnt sich hier mal ein paar Tage zu verbringen in der Abgeschiedenheit, wenn abends die Touristen mit ihrer Fähre wieder die Insel verlassen.
Ein paar kleine Restaurants bieten hervorragendes Essen an, frischen Fisch und Meeresfrüchte, praktisch vor der Haustür gefangen….

In der Nacht sieht man die Leuchtfeuer der Leuchttürme Grande Phare de Île de Sein, La Vieille am Pointe du Raz, Tevennec und dem weit im Atlantik liegenden Ar Men sehen. Die Île ist im Prinzip die letzte Insel vor Amerika.
.
Verlässt man abends die Inse mit der Fähre wieder, hat man vielleicht das Glück von Delfinen ein stückweit begleitet zu werden. Sie tummeln sich gerne vor der Insel zwischen den Riffen.

Die Île de Sein

Leuchtturm EN-Brial
Die Häuser auf der geschützten Seite
Das Museum
Büro der PENN AR BED Gesellschaft
Im Ort
Das Centre Nautique
Hausdekoratioen in den Strassen der Ile
Die kleinen Gassen auf der Insel
Die Terrasse des Hotel d'AR Men mit Blick auf den Atlantik
Der Zugang zum Leuchtturm
Der Blick auf den Ort von der Leuchtturmplattform-3
Der Blick auf den Ort von der Leuchtturmplattform-2
Der Blick auf den Ort von der Leuchtturmplattform
Blick vom Leuchtturm Sein auf das Archipel
Das Leuchtfeuer des Sein
Die Kirche der Insel

Zurück